Hier 2 Transit, die zur Ersatzteilgewinnung erworben wurden.


Vielleicht können diese Bilder künftigen Transit- Interessenten beim aufspüren von Schwachstellen helfen.

   
Der rot/ oragene hier stammt aus Rüdesheim am Rhein.
Ein 1,6-er mit Erstzulassung 1984
   
Der Zustand war auf den ersten Blick nicht schlecht.
   
Jedoch steckt der Teufel b.z.w. in diesem Fall der Rost im Detail.
   
Die Türen sowie Motorhaube und Heckklappe waren rostfrei
und liegen gut in meinem Lager.
   
Sogar eine Trennwand hatte das gute Stück.
   
Die Innenausstattung war äußerst spartanisch.
   
Armaturen und sonstiger Kleinkram haben bereits
einen neuen Besitzer gefunden.
   
Radkasten hinten rechts mit aufgesetzten Reparaturblechen.
   
Die nackte Karosse kurz vor dem zerteilen.
   
Die Frontschürze hatte von weitem leichten Rostansatz.
Die Realität sah dann doch etwas schlechter aus.
   
Nach abnehmen des Blinkers bot sich dieses Bild.
   
An manchen Stellen wurde wohl schon ab Werk mit Farbe gegeizt.
   
Hier und da ein kleines Reparaturblech.
Für den TÜV hats gereicht.
   
Die hinteren Radläufe wurde neu ein- b.z.w. aufgesetzt.
   
Der Übergang A-Säule- Schweller war komplett zerstört.
Das war allerdings erst nach dem Einsatz von einem
kräftigen Schraubendzieher zu sehen.
   
Die Frontschürze vorn links, von innen gesehen.
Selbige glänzt größtenteils durch Abwesenheit.
   
Die rechte Seite sah nicht viel besser aus.
   
Hier das ganze Dilemma von außen.
   
Übergang A-Säule- Schweller Beifahrerseite.
Auch hier gammelte es unter einer dicken Schicht Unterbodenschutz.
   
Die Karosse kurz vor dem Einsatz der Flex.
   
Die Heckklappe hat schon einen neuen Besitzer gefunden.
   
Ölverlust an allen möglichen und auch unmöglichen Stellen
ist bei diesem Alter schon fast normal.
   
Hier am Getriebeausgang.
   
Rund um die Ölwanne.
   
Und natürlich auch am Getriebe selbst.
   
Bremskraftverstärker und Bremsleitungs- Wirrwarr.
   
Scheibenbremsen hatte er auch schon.
   
Der Motor wurde, bis auf paar Kleinigkeiten....
   
....feierlich dem Schrott übergeben.
   
Hier das Lenkgetriebe.
Das Blech wo das Lenkgetriebe festgeschraubt ist,
wird bei Montage einer Servolenkung entfernt/ ersetzt.
   
Die Vierkantprofile am Unterboden waren noch in einem recht guten Zustand.
   
Hinterachse und Aufnahme des Reserverades.
   
Das LAD regelt die Bremskraft für die Hinterachse
je nach Beladungszustand des Fahrzeugs.
   
Jedenfalls wenn es ordnungsgemäß funktioniert.
   
Auch an der Hinterachse kommt meist Ölverlust vor.
Hier noch nicht so dramatisch.
 









Der blaue Bus hier wurde 2004 in Friedrichshafen am Bodensee erworben.
Damals hatte er sogar noch ein Jahr TÜV.
Unfassbar, wenn man sich das Auto näher ansieht.

   
Es handelte sich um einen 2,0 von 1980.
Dieser wurde mit Teilen aus einem Clubmobil
in eine Art Wohnmobil verwandelt.
   
Mir ging es unter anderem um den Spoiler.....
   
......sowie die Clubmobil- Sitze...
   
.....welche jetzt meinen Bus zieren.
   
Das Lenkrad aus dem Clubmobil ist auch um einiges handlicher,
als das Original.
   
Der Bereich A-Säule/ Einstieg wurde im wesentlichen mittels
aufgenieteten Blechen und Silikon "nachempfunden".
   
Bei den hinteren Radkästen wurde großzügig Bauschaum verwendet.
Macht das Auto schön leise
und bringt auch noch etwas Stabilität. ;-)
   
Damit die Innenverkleidung vom Clubmobil passt,
muss auch schon mal etwas Blech weichen.
   
Ohne Worte.
   
Innenraum Fahrerseite rechts, unmittelbar hinter den Rückleuchten.
So läuft wenigstens das Kondenswasser ab.
   
Einstieg/ Radkasten Beifahrerseite.
   
Durch diesen leichten Heckschaden wird deutlich,
welch ein Spachtelvirtuose hier am Werk war.
   
Von der Technik wurde einiges verwendet.
   
Radkasten/ Kotflügel.
   
Durch aufgenietete Bleche und Silikon "reparierter" Windlauf.
   
Einstieg Fahrerseite:
Auf die nur noch partiell vorhandene A-Säule wurden Bleche
(der Haltbarkeit wegen verzinkte) festgenietet
und mit reichlich Silikon eine glatte Oberfläche geschaffen.
   
Bereich A-Säule-Schweller- Einstieg Fahrerseite:
Komplett aus Blechstreifen und Silikon nachgebaut.
   
Nach entfernen der Bleche kommt nur noch Rost zum Vorschein.
   
Gesundes Blech sucht man hier vergebens.
   
Kotflügel vorn von innen.
   
Keine Ahnung mehr, was diese Aufnahme zeigt.
   
Eine auf Blech basierende Verbindung zwischen Radkasten/ Bodenblech und Seitenwand war auch kaum noch vorhanden.
   
Die Beifahrerseite war auch nicht besser.
   
Unterhalb der Seitentür wurde im wahrsten Sinne des Wortes
ein "Überziehblech" angebracht.
   
Da nur geklebt lies es sich auch komplett wieder entfernen.
   
Zum schweißen war der Untergrund viel zu marode.
   
Die Türunterkanten wurden ebenfalls
mit abgekanteten Blechen überzogen.
   
Hier die Seitentür...
   
.....überall Rost, aufgenietete Bleche und Spachtel.
   
Kotflügelauflage Fahrerseite:
Durch viele kleine verschraubte Bleche entsteht der Eindruck
einer gepanzerten Limousine.
   
Ein Blick durch den Radkasten der Beifahrerseite ins Freie.
Hier rostet es unter Gummi-und Dämmmatten.
   
Transit Cabrio
   
Unterboden und Tank.
   
Die Mitte des Unterbodens machte noch einen recht guten Eindruck.
Hier hatte das verlorene Öl aus Motor und Getriebe eine konservierende Wirkung
   
Allmählich "aufblühende" Stoßdämpferaufnahme hinten oben.
   
Oben im Bild der marode Einstieg Beifahrerseite.
   
Mal ein gut erhaltenes Stück Transit.
   
Kardanwelle
   
LAD
   
Ziemlich undichte Hinterachse.
   
Auspuff+ Halterung
   
Der Motor ist den Weg alles irdischen gegangen.
Schade eigentlich- aber kaufen wollte ihn ja keiner.
   
Hier die ausgebaute....
   
......Zusatzheizung.....
   
.....mit allen Anbauteilen.....
   
....Zeitschaltuhr....
   
.....
   
.....
   
......
   
Alles so wie ausgebaut....
   
Der Himmel von einem Clubmobil-
in einen "normalen" Bus gebastelt.
   
Ebenso die klappbare Sitzbank hinten...
   
...und das Glasdach.
   
Ziemliches Durcheinander
Die Hängerkupplung ist leider schon weg.
   
Das beste an dem Bus war b.z.w. ist die Servolenkung.
   
Soll ein "normaler" Bus eine Servolenkung erhalten,
ist das originale Blech zur Befestigung vom Lenkgetriebe zu entfernen...
   
...und durch den hier gezeigten Winkel zu ersetzen.
   
Auf der Gegenseite innen im Radkasten...
   
......wird noch ein Blech aufgeschraubt.
   
Öffnung für die Servolenkung.
   
Originaler Frontspoiler...
   
.... für ein Transit Clubmobil.
   
Dieser ist leider auch schon weg.